Bayrischer Jagdverband

Mitglied im

Jägervereinigung Lauf e.V.

Bringtreue-Prüfung mit Traumergebnis


Hundeführer, Richter und Ausbilder der BTR



Am 21.01.2017 fand zum wiederholten Male im Revier von JVL-Vorstand Hubert Utz, eine der Bringtreueprüfungen des Zuchtvereins Deutsch-Drahthaar Gruppe Nordbayern statt.




Richter-Trio v.l.n.r: C.Schwager, M.Frömmel, M.Weidinger

 

Als Richter stellten sich in diesem Jahr die Verbandsrichter Claus-Dieter Schwager, Mathias Frömmel und Manfred Weidinger zur Verfügung.

 


 

 


Richterobmann Claus-Dieter Schwager


Insgesamt sieben Gespanne mit vier verschiedenen Hunderassen (4 Deutsch-Drahthaar, 1 Deutsch-Langhaar, 1 Weimaraner und 1 Kleiner-Münsterländer) stellten sich der Prüfung.

 

 


Jürgen Böttcher mit Ondra vom Jura-Grund



Erfreulich war, dass in diesem Jahr auch alle Kursteilnehmer daran teilnahmen. Waren doch die Jahre zuvor immer wieder Gespanne aus dem Vorbereitungskurs dann doch nicht zur Prüfung angetreten.

 

 


Siegfried Herbst mit Diego vom Rothsee

 
 

Bei frostigen Temperaturen im zweistelligen Minusbereich  wurden die Prüfungsfüchse früh morgens um 8:00Uhr im Prüfungsrevier ausgelegt.

 

 


Tanja Hannewald mit Franzi vom Dornengarten

 

 

Anschließend fuhren alle Protagonisten ins Suchenlokal um die laut Prüfungsordnung zwei Stunden Wartezeit, zwischen dem Auslegen der Füchse und dem Prüfungsbeginn, mit einem gemeinsamen Frühstück zu überbrücken.

 

 


Janko Ratkovic mit Daika von der Auwiese


 

Aus Angst, dass die ausgelegten Füchse gefrieren könnten, wurde dann pünktlich um 10:00 Uhr mit der Prüfung begonnen.

 



Dieter Lehnert mit Pluto von der Dianaburg



War die Prüfung bei den ersten beiden Hunden reine Formsache, so machte es der dritte Kandidat dann recht spannend,

 


 


Georg Renner mit Cliff von der Weidach


 

kam er doch erst nach knapp 19 Minuten, laut Prüfungsordnung sind maximal 20 Minuten erlaubt, mit dem gefundenen Fuchs zum Ausgangspunkt zurück.


 


Helmut Strömsdörfer mit Cleo vom Farnbachtal


 

Die restlichen Kandidaten machten es den ersten beiden Probanten nach und kamen innerhalb kürzester Zeit mit dem gefundenen Fuchs zum Führer zurück.

 

 

 


Prüfungsleiter Reiner Schmidt beim Überreichen der Prüfungsurkunde

 

Waren die Jahre zuvor immer wieder ein oder mehrere Gespanne an den Prüfungshürden gescheitert, so konnten sich in diesem Jahr alle Hundeführer über die Urkunde für das Bestehen der Bringtreue-Prüfung freuen.

Durch was dieses hervorragende Ergebnis zustande gekommen ist lässt viele rätseln, aber Insider vermuten, dass es in diesem Jahr nur an der neuen Prüfungsleitung lag.